"Spiegelgrund": eine Parallelwelt voller Monster und Sinnestäuschungen, in der sich unterbewusste Ängste und Schuldgefühle manifestieren. ("Spiegelgrund" das Finale der Vakkerville-Mysteries erscheint im Herbst 2017)

Freitag, 16. September 2016

Schon wieder eine Serie?

Auf Facebook stieß ich auf einen Autor, der Rezensenten für sein Buch sucht. Der Klappentext klang insofern spannend, dass ich das Setting vielversprechend fand. Die eigentliche Handlung brachte mich eher zum Gähnen (ganz klassische Heldenreise. Also kein bisschen abgewandelt.) Und das Cover sah aus, wie von einem Erstklässler gezeichnet. (Darum nenne ich hier auch nicht Name und Titel).

Dennoch habe ich ein wenig recherchiert und was ich dann wirklich schlimm fand war die Tatsache, dass dieses Buch von 2014 ist, der erste Teil einer (wie viel teiligen?) Reihe und seit dem kein Nachfolger erschienen ist. (Was auch schon ein Rezensent damals anmerkte.)

Nun, steht in jedem Ratgeber für Selfpublisher, dass die beste Werbung, das stetige Nachliefern von Büchern ist.

Ich wollte ja selber vor Jahren schon aufhören, Serien zu konsumieren. Die Enttäuschung nach dem Abbruch von »Twin Peaks« war traumatisch.

(Schön, dass es jetzt endlich eine Fortsetzung gibt.) »Lost« hab ich erst geschaut, als alle Staffeln fertig waren. »Das Rad der Zeit«? Was hab ich es verflucht, wenn es immer länger dauerte, bis der nächste (in Deutschland dann noch mal extra aufgesplittete) Teil kam. Und dann starb der Autor auch noch. (Im Nachhinein zum Glück. Dann Brandon Sanderson hat die Reihe kongenial zu Ende geführt, so dass ich mir wünschte, er hätte sie von Anfang an geschrieben. Außerdem hab ich so einen neuen, guten Autoren entdeckt.)

Reden wir über »Song of Ice and Fire«? Wirklich? Nein. Der alte Mann nervt mich. Erst macht er aus geplanten 3 oder 4 Teilen, 7 Bücher, dann lässt er sich mal zwischendurch Jahrzehnte Zeit und jetzt ist die TV Serie schon weiter als die Bücher. Mr. Martin, lecken Sie mich! Ich schau die Serie und Ihre Bücher interessieren mich nicht mehr.

Habe ich es Stephen King verziehen, dass er über 30 Jahre für den »Dunklen Turm« brauchte? Na ja, weil ich die Teile eh so spät entdeckt habe, dass ich kaum warten musste.

Und dennoch, lieben wir irgendwie Serien. Ist es das Jäger und Sammler Ding? Keine Ahnung.

Warum schreibe ich jetzt eine Serie? Weil ich als Selfpublisher alle Fäden in der Hand halte. Das ist Freiheit, aber auch Verantwortung dem Leser gegenüber.

Ich habe das Release von »Dämmergrau« erst geplant, als »Nebelgrenze« schon fertig war. Im Moment schreibe ich an »Spiegelgrund« und der zweite Teil ist bei den Testlesern. Ich hoffe, dass ich diesen Anfang nächsten Jahres veröffentlichen kann.

Ja, ich hoffe. Denn ein Kollege (Horus W. Odenthal, den ich für seinen Genrebruch »Ninragon - die Serie« beinahe verehre) wies mich darauf hin, dass es doch immer noch Faktoren geben kann, die man nicht beeinflussen kann. Das Lektorat/Korrektorat z. B. Was ist, wenn der oder die gerade keine Kapazitäten hat? Findet man schnell adäquaten Ersatz?

Mein Versprechen an Sie, liebe Leser.

Sie werden bei mir nicht so lange, oder gar vergeblich, warten müssen. (Es sei denn, ich werde von der Tram überfahren oder so etwas.)

Wie gesagt. Teil 1 wird am 31.10.16 veröffentlicht, Teil 2 ist in der Rohfassung fertig, an Teil 3 schreibe ich. Auch wenn diese Geschichte aus Vakkerville damit zu Ende ist, habe ich die Exposés für Teil 4 und Teil 5 bereits fertig und grobe Pitches für Teil 6 und Teil 7.

Wenn Sie als Spaß an meinen Geschichten haben, dann können Sie sich darauf verlassen, dass Sie noch eine Weile in Vakkerville bleiben können. Es gibt immer was Neues zu entdecken und ab und zu werden Ihnen selbstverständlich auch alte Bekannte wieder über den Weg laufen.

Ich freue mich auf Sie!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen