Samstag, 8. Oktober 2016

Der 1. Teil für 0,99 €

Am 07.10.2016 (24 Tage früher als geplant) erschien »Dämmergrau« der erste Teil der »Vakkerville-Mysterys«. Damit geht das Projekt »Selfpublishing« in die entscheidende Phase.

Denn jetzt wird es sich zeigen, ob sich der zeitliche und finanzielle Aufwand gelohnt hat.

Bis her sieht es ja gut aus. Klappentext und Cover haben zumindest schon mal für genügend Neugier gesorgt, dass ich Testleser, Vorabrezensenten und einige Buchblogger gewinnen konnte. (Und die Meinungen bewegen sich alle im positiv-kritischen Rahmen.)

Aber wie gehts weiter? Verkauft sich das Buch so zahlreich, dass ich damit zumindest meine investierten Kosten (Korrektorat, Werbung, Rechte an den Fotos, Programm zur Bildbearbeitung, neuer Monitor, neue ergonomische Tastatur etc.) decken kann?



Mit Sicherheit nicht! Das erwarte ich auch nicht. Wenn das mein Ziel wäre, würde ich mir anschauen, was gerade in den Top 100 der Ebooks bei Amazon ist und genau das schreiben. Will ich aber nicht. Die »Vakkerville-Mysterys« werden das bleiben, was sie jetzt schon sind:

Ein völlig bekloppter Genre-Mix. Damit habe ich mir schon mal jeden kommerziellen Erfolg versaut, denn der Leser will nun mal die Schubladen. Auch wenn es den meisten Autoren nicht gefällt. Und von einem Spruch: »Gute Literatur will und kann den Leser verändern« halt ich gar nichts. Mit so einem »Weltverbesserungsanspruch« sind meiner Meinung nach die Depressionen vorprogrammiert, da man da nur unzufrieden sein kann.

Ich halte es lieber mit Stephen King, der nach eigener Aussage schreibt, um sich und dem Leser eine Freude zu machen.

Darum auch nur 0,99€ für den ersten Teil. Ich hätte ihn sogar kostenfrei angeboten, nur lässt Amazon-KDP das leider nicht zu. In meinen Augen ist der erste Teil »nur« eine Leseprobe. Ja, ich bin mir meines Könnens so sicher, dass ich davon ausgehe, dass jeder, der den ersten Teil zu ende gelesen hat, auch den zweiten Teil lesen will und dafür dann bereit ist, einen »normalen« Preis zu zahlen.

Ich denke, Qualität setzt sich auf Dauer immer durch. Darum halte ich auch nichts von solchen Aktionen, dass Autoren sich zusammenschließen wollen, um gemeinsam festzulegen, dass kein SP-Ebook unter 2,99€ kosten darf. Das impliziert ja irgendwie diese Aussage, dass das eigene (natürlich literarisch und künstlerisch extrem wertvolle) Ebook nur nicht gekauft wird, weil es soviel »Schundautoren« gibt, die ihre Werke für nur 0,99€ verkaufen.

Das glaube ich nicht. Wenn der Leser sich sicher sein kann, dass er etwas bekommt, dass ihm zumindest ein paar Stunden Freude bereitet, dann wird er das Ebook kaufen. Auch wenn es 2,99€ kostet. Aber davon muss ich ihn erstmal überzeugen.

Aus diesem Grund wird »Dämmergrau« immer 0,99€ kosten. Denn ich mache mir da nichts vor. Bei der Menge an Büchern, die jeden Tag erscheinen, hat kein einziger Mensch darauf gewartet, dass endlich ein »Debüt« von Anton Serkalow erscheint, um dafür gleich mal 2,99€ oder mehr hinzublättern.

In diesem Sinne,
ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen