Samstag, 31. März 2018

Sage mir, was du liest: "Das Herz von Veridon" von Tim Akers

Klappentext: Mein Name ist Jacob Burn. Ich war an Bord eines Zeppelins, als er vom Himmel fiel. Ich stürzte mit den Flammen und zerschmetterten Getrieben in den dunklen Fluss hinab und überlebte. Der Himmel mag mich wohl nicht besonders. Aber noch weniger mögen mich die Leute, die mich jagen. Sie sind hinter dem Artefakt her, das mir ein alter Bekannter vor dem Zeppelinabsturz in die Hand gedrückt hat. Keine Ahnung, was es damit auf sich hat, aber es scheint ziemlich bedeutend zu sein. Schließlich will man mich dafür töten. Meine Stadt Veridon ist ein gefährlicher Ort. Aber wenn es sein muss, kann ich noch viel gefährlicher sein ...


Was verstehen Sie unter Steampunk?

Eine Geschichte, die in einem möglichst historisch korrektem viktorianischen London spielt? Wo ein paar Zeppeline am Himmel kreisen, ein paar dampfbetriebene Maschinen ihre Tätigkeiten verrichten, sonst aber eigentlich alles so ist, wie es Ihnen vertraut ist? Die Hauptfigur ist eine kurvenreiche, junge Frau, die neben engen Lederklamotten eine Fliegerbrille trägt? Vielleicht noch ein paar Zahnräder als Schmuck? Die gegen Zombies, Werwölfe und eine Geheimbundverschwörung mit ein paar Dampf-Killer-Robotern kämpft und sich dabei in den schönen Vampir verliebt?

Montag, 26. März 2018

Hundeleben – Leine laufen, Fuß usw. laufen lernen.

Unsere Arbeit mit Nemo beruht immer auf den folgenden Prinzipien:

Unerwünschtes Verhalten wird bestraft.
- Mit strengen verbalen Kommandos wie »Aus!, »Nein!«, »Pfui!«. Mit einem leichten »Stoß« seitlich gegen den Hals, was vergleichbar mit dem Schnappen eines Artgenossen ist. Im absoluten Ausnahmefall mit »Unterwerfung«. Hund wird auf den Rücken geworfen und die Hand an die Kehle gehalten. 

Erwünschtes Verhalten wird belohnt. 

 - Mit Futter, Lob, Streicheleinheiten oder einem Spiel. Zum Futter folgende Anekdote:

Dienstag, 20. März 2018

Sage mir, was du liest: "Cabal" von Clive Barker

Klappentext: »Dr. Decker, vorgeblich ein angesehener Psychiater, ist in Wahrheit ein Serienmörder, der seine barbarischen Taten unter einer Maske verborgen begeht. Als sein Patient Boone die Untaten in Träumen sieht, stellt Decker ihm eine Falle, um ihm die Morde in die Schuhe zu schieben. Doch in seinen Träumen erblickt Boone noch einen anderen Ort, Midian, eine unterirdische Stadt der Ausgestoßenen und Monster, die er verzweifelt sucht. Erst als er auf Betreiben Deckers von der Polizei erschossen wird, findet er jedoch das Ziel seiner Träume und erkennt, welches Schicksal ihm vorherbestimmt ist.«


Wer sind die Monster?

Freitag, 16. März 2018

Sage mir, was du liest: "Die Schwestern" von Jack Ketchum

Klappentext: »Arizona, 1848. Kurz nach dem Mexikanisch-Amerikanischen Krieg. Schicksal und Pulverdampf führen dazu, dass sich die Wege des Reporters und Gelegenheitstrinkers Marion T. Bell, des beinahe legendären Revolverhelden John Charles Hart und des raubeinigen Mother Knuckles im Grenzgebiet kreuzen. Noch ganz andere Mächte sind am Werk, als die drei über Elena stolpern, eine wilde, schwer misshandelte junge Frau, die den drei Männern von ihrer Entführung und den unvorstellbaren Gräueln in einem Sklavenlager jenseits des Flusses berichtet. Das Lager wird von den grausamen Valenzura-Schwestern und ihrem Handlanger Paddy Ryan beherrscht. Für sie sind die alten Götter Mexikos auch 300 Jahre nach Cortez noch äußerst lebendig. Blut für Regen. Blut für Macht. Und Elenas Schwester ist noch in ihrer Gewalt ....«


Nachdem mich die Horror-Western von Tim Curran so begeistert hatten, suche ich in diesem Genre nach neuem Stoff. Dabei stieß ich auf »Die Schwestern« von Jack Ketchum.

Sicherlich, wenn ich vorher mehr über den Autor recherchiert hätte, wäre mir einiges erspart geblieben.

Dienstag, 13. März 2018

DKZ-Unternehmen oder Indieverlag?

Ich habe ja an anderer Stelle über X erzählt. Ein befreundeter Autor, bzw. sogar Ex-Autor, da er nicht mehr tätig ist. Seine Geschichte, hat mich u.a. darin bestärkt, meine Bücher selbst zu verlegen.

Eines habe ich bei den vielen Gesprächen mit ihm begriffen. Es ist oft nicht sehr leicht, wirklich zu erkennen, ob man tatsächlich bei einem seriös arbeitenden Kleinverlag gelandet ist oder doch einfach nur bei einem Druckkostenzuschuss-Dienstleister, der so tut, als wäre er ein Verlag. (Der Begriff »Verlag« ist in Deutschland ja leider immer noch nicht geschützt!)

© Pixabay

Die Frage, die sich mir all die Zeit, seit der ich X kenne, immer wieder stellte, lautete:  War sein kleiner Independentverlag mit dem »Rebellen – Selbstanstrich« nicht einfach doch nur ein weiteres Unternehmen, das möglichst viele Kosten und die meiste Arbeit auf seine Autoren abwälzte?

Samstag, 10. März 2018

Sage mir, was du liest: "Wédora - Schatten und Tod" von Markus Heitz

Klappentext: »Das neue Dark Fantasy-Meisterwerk aus der Feder von Bestseller-Autor Markus Heitz führt die Leser zurück in die ebenso geheimnisvolle wie tödliche Wüstenmetropole Wédōra

Wédōra birgt noch so manches Geheimnis für die Freunde Liothan und Tomeija, die es auf magische Weise in die schwer befestigte Wüstenstadt verschlagen hat.
Während Liothan in alte Gewohnheiten verfällt und sich in Wédōras Unterwelt einen Namen macht, wird Tomeija vom geheimnisumwitterten Herrscher der Stadt zur obersten Gesetzeshüterin berufen. Sie kann nicht ahnen, dass sie bald nicht nur gegen Verbrechen und mörderische Intrigen vorgehen muss, sondern auch gegen ihren Freund aus Kindheitstagen.
Doch damit nicht genug: Zwei benachbarte Königreiche rüsten sich zum Krieg, und die neutrale Stadt wird gegen ihren Willen in die Feindseligkeiten verwickelt – und Liothan und Tomeija werden plötzlich zu den entscheidenden Figuren in einem mörderischen Konflikt.«

© Verlag

Der Heitz, der hat’s schon echt drauf. Ideen hat er ohne Ende. Schreiben kann er auch. Ich finde dennoch nicht alle Bücher von ihm gut, was allerdings nie an seinem Können liegt, sondern dass ich mit dem einen oder anderen Setting, Sujet oder Figuren nicht kann.

»Staub und Blut« hieß der erste Teil, der mich ja bereits restlos begeisterte, und nun ist mit »Schatten und Tod« der zweite gelesen. Kurz: Er steht Band 1 in nichts nach.

Bis auf den Handlungsstrang in der Heimat der beiden Protagonisten, schien mit »Staub und Blut« die Geschichte ja erst einmal gut zu Ende gebracht zu sein. Hier lag in meinen Augen die größte Hürde. Würde Heitz es schaffen, mich auch beim zweiten Mal zu packen?

Dienstag, 6. März 2018

Hundeleben - Konsequenz

In unserer Gegend gibt es mehrere Hundevereine, die auch Hundeschulen auf ihrem Gelände anbieten.

Letztens joggte ich, diesmal ohne meinen Hund, an einer dieser Trainingseinheiten außerhalb des Platzes vorbei.

Aufgabe war offensichtlich, dass der Hund, seinen am Ende hinter einer spanischen Wand versteckten Besitzer findet.

Ein ziemlich großer Hund lief die ganze Zeit mit mir parallel am Zaun. Bellte und knurrte mich dabei höchst aggressiv an. Als er in seiner Verfolgung des bösen Joggers am Ende des Zaunes ankam, stieß er dort – welch Überraschung – auf seine, hinter der Wand versteckte Besitzerin. Die ihn natürlich sofort ausgiebig für das »Finden« lobte und begrüßte.

© Pixabay

Ich freue mich wirklich darauf, dieser Frau mit ihrem, dann sicherlich nicht angeleinten Hund, außerhalb des Platzes beim Joggen zu begegnen.